Du hältst nur fest, was bricht

by Flyktpunkt

/
  • Streaming + Download

    Includes high-quality download in MP3, FLAC and more. Paying supporters also get unlimited streaming via the free Bandcamp app.
    Purchasable with gift card

      name your price

     

  • 12 "
    Record/Vinyl + Digital Album

    Gatefold cover, one-sided 12", silkscreen print

    Includes unlimited streaming of Du hältst nur fest, was bricht via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

    Sold Out

1.
Zwischen dem hetzen durch zwei Leben und drei Monaten im Bett, lieg ich seit 500 km nur noch auf der Strecke 3 Songs übers Für und Wider in 60 Glaskugeln geschrien, Doch die Spiegel reflektieren spärlich pro Sekunde nur ein Blinzeln Aber, wenn ich in einer Minute 60 Sekunden die Augen schließe... „Warum läuft noch kein Film?“ Das Gebrüll hier vorne und da hinten ist noch kein Klackern auch wenn ich längst nur Haut und Knochen bin verbrennen letzte Reserven im Auge gib mir ein Wochenende frei und ich verspreche dir 48 Stunden keine Kraft mehr keine Luft mehr um auszutoben Antrieb und Begeisterung gegenseitig erwürgt in meinen Seilen doch mich hat nie jemand gefragt, aber das hier war nicht meine Idee
2.
6 Euro in vier Taschen und wenn Meer heut nicht drin ist reicht unser halber Tank (noch) bis ans ende unserer Welt Gliedmaßen im Wind auf Kopf auf Kopf auf Schulter Und egal wo hin, heute wohnt das Glück zur Zwischenmiete überall Unsere unendlichen Fahrten sind jeweils zwei Stunden zu kurz Wenn‘s beim Picknick nur ums Tragen und um „nichts ist gut genug“ geht und nicht um Teller, Tassen, Koffer Kein Ziel und tausend Wege und wenn‘s den Baum und den Teich nicht gibt, dann fahr halt rechts ran Auf die Ebbe folgt die Ebbe und auf Asche folgt Schutt und solange Scheiße Scheiße bleibt bleiben wir beide zwischen A und B und allen Stühlen unterwegs
3.
03:02
Alles was ich habe ist alles was ich weiss was mir geblieben ist meins Alles was ich habe ist alles was ich weiss was mir geblieben ist meins Wir erinnern uns an die, die wir waren. ich erinner‘ mich an nichts nichts was bleibt nach 78 Jahren das was bleibt bin ich das was mich am leben hält ist das was mich treibt nichts ist hier wenn es dich nicht erreicht Ich halt dich fest solange bis du mir entweichst Du zählst bis Zehn, ich zähl bis Eins Wir erinnern uns an die, die wir waren. ich erinner‘ mich an nichts nichts was bleibt nach 78 Jahren das was bleibt bin ich
4.
und du schreist von Küsten und von Steinen, von Frauennamen und von Wiesen und kein Laut kommt aus deinem Mund Wir können's hören aus zerschlissenen Segeln wollte ich dir nur ein Sprungtuch nähn', ein Fallschirm für den letzten grossen Sturz Jede Zeile jedes Wort in Geheimsprache geflüstert, egal wer hier gewinnt, ich bleibe der Verlierer Doch nach tausend mal „Bleib hier!“ bist du tausendmal nicht angekommen Und auf den traurigsten Tag folgt das traurigste Jahr zwischen Nichtsdestotrotz und Faltern die im Licht sterben warte ich hier im Nirgendwo, kein Fels in deiner Brandung nur Sand und Trümmer unter Berlin Jede Zeile jedes Wort in Geheimsprache geflüstert, egal wer hier gewinnt, ich bleibe der Verlierer Doch nach tausend mal „Bleib hier!“ bist du tausendmal nicht angekommen Und auf den traurigsten Tag folgt das traurigste Jahr
5.
Wie Stifte durch Papier treibst du Risse in zwei Leben Meins und Deins und Ewigkeit treiben dir Falten ins Gesicht Doch wozu endgültig sein, wenn wir uns längst nicht mehr bewegen Starrer Sonntag und wir zwei liegen bis 17 Uhr im Bett Nur ohne Untertitel wird unsere Utopie Obwohl die Augen fressen mich Und während ich die Kerzen anzünd‘, sitzt du auf gepackten Koffern ohne Vor, ohne Zurück Nur nicht hier und nicht mit mir! Komm mir nicht mit alten Zeiten, oder dem gebrannten Kind. Wir tragen Siebzehn tief in uns und nur Deins hält deine Hand hält deine Hand. hält deine Hand. Und während ich die Kerzen anzünd‘, sitzt du auf gepackten Koffern ohne Vor, ohne Zurück nur nicht hier und nicht mit mir!
6.
Hundert dumme Kleinigkeiten verschnei‘n dir tausend lange Tage Ein paar Meter pro Tag, gut vier Zehen sind schon schwarz und ich steh vierzig Meter höher mir die Beine in den Bauch, halt dir Seile vor die Nase trotzdem schlägst du alles aus dabei hab ich dir schon erzählt auf Knien rutschend von uns Beiden, von allem was gut und nicht dem was schlecht gewesen ist Ich sprech‘ mit Türen, doch die Türen geh‘n nicht auf (und) du und ich (und) ich und du und das Alles reicht dir nicht mehr, denn du willst "WIR"und willst "FÜR IMMER" so als ob"JETZT" für dich aus Gift wär‘ nur meine tausend Kleinigkeiten sind soviel wert wie dein "FÜR IMMER" aus „DU UND ICH!“ nämlich Nichts
7.
auf blutigen Stümpfen zentimeter weit gefloh‘n“ und es ist längst kein Geheimnis mehr, dass es längst nicht mehr um Alles geht und ich frag nicht wirklich nach viel, nur dass Leben wieder Leben heisst und nicht fünf Striche und tausend Punkte zwischen Abenteuern aus Glas und den Knöpfen dieser Welt. schalt nur zwei Kanäle weiter und ich setz mich wieder hin... An meinen schlechten Tagen in deinen dunklen Augen gibt‘s für uns schon längst kein WIR mehr. ich hab längst schon keine Antworten und du keine Fragen zusammen auf Karteikarten auswendig gelernt? und ich frag nicht wirklich nach viel, nur dass wir uns wieder selber spürn' zwischen Federboa | Und heut nicht aufsteh‘n zwischen Abenteuern aus Glas und den Knöpfen dieser Welt Schalt nur zwei Kanäle weiter und ich setz mich wieder hin (An) meinen schlechten Tagen und (in) deinen dunklen Augen gibt‘s für uns schon längst kein WIR mehr. zwischen meinen schlechten Tagen und deinen dunklen Augen gibt‘s für uns schon längst, gibt‘s für uns schon laengst kein Federboa und heut nicht raus gehn‘n

credits

released November 7, 2014

license

all rights reserved

tags

If you like Flyktpunkt, you may also like: